Google+
 
 

Fettabsaugung

Wo kommen die Problemzonen her?

Auf diese Frage gibt es die unterschiedlichsten Antworten – diesen fallen bei jedem individuell anders aus. In Zeiten von beruflichem Stress, Hektik und Schnellebigkeit ist es vielen oft nicht möglich, einen auf den Körper bezogen „perfekten“ Lebensstil zu führen. Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es jedoch neben der Ernährung und Sport noch einen weiteren wichtigen Faktor, der vielen oft unbekannt ist.

Der Körper besitzt an den Problemzonen von Frau (Außenseite der Oberschenkel, sog. Reithosen, Knieinnenseiten, Hüften, Unterbauch und Oberarmen) und Mann (Unterbauch, Hüfte und Kinn) oftmals ein anderes Fettgewebe, als z.B. an Brust, Gesicht oder Kinn. Dies führt dazu, dass der Körper bei einer Gewichtsreduktion nicht immer dort anfängt, überschüssige Pfunde abzubauen, wo man es gern hätte. In der Folge kommt es oft zu einer, zunächst unproportionalen Kontur.

Was kann man tun?

Die Liposuktion (Fettabsaugung) ist eine elegante Methode um verschobene Körperproportionen harmonisch zu korrigieren. Sie ist kein Wundermittel zur Gewichtsreduktion, sondern sollte vielmehr als „Feinschliff“ bzw. weiteres Hilfsmittel zu einer besseren Figur verstanden werden. Den Patienten über unrealistische Vorstellungen im Vorfeld aufzuklären, ist dabei ein wichtiger Gesichtspunkt für den Erfolg der Behandlung.  Es sollte hier immer der Erfahrung des Arztes überlassen bleiben, zu beurteilen, was bei einem solchen Eingriff möglich ist und was nicht.

Welche Methoden gibt es?

Die Industrie bietet heutzutage die verschiedensten Hilfstechniken zur Fettabsaugung, wie z. B. Ultraschall, Vibrationsbewegungen der Absaugsonden und die so genannte Wasserstrahl-Fettabsaugung. Entscheidend ist jedoch hierbei immer die Erfahrung  und das ästhetische Gefühl des Operateurs.

Wie läuft die Betäubung ab?

In unserer Praxis bieten wir eine lokale Betäubung, einen Dämmerschlaf, sowie eine Vollnarkose für unsere Patienten an. Welche Methode bei einem Patienten Anwendung findet, entscheidet der Umfang der Operation, sowie das kostenlose Arzt-Patientengespräch im Vorfeld der Operation.

Was geschieht bei der Operation?

Im Vorfeld der Operation werden zunächst die Problemzonen im Stehen präzise angezeichnet und zusammen mit dem Patienten erneut besprochen und kontrolliert. Während der Operation werden über kleine Schnitte (ca. 2-4 mm) die Instrumente in die eingezeichnete Region eingebracht. Das Fettgewebe dann mittels sehr feiner Kanülen in der sog. „criss-cross“ Technik schonend und dauerhaft entfernt. Durch Anspannung der Muskeln und Bewegen der Gliedmaßen werden verbleibende Fettpolster exakt lokalisiert. Die speziellen, maximal 3 mm durchmessenden Kanülen, schonen Nerven und Gefäße und extrahieren gezielt das zwischen den bindegewebigen Septen befindliche Fett. Im Anschluß werden sekretaufnehmende Verbände, die Kompressionskleidung bzw. der Kompressionsmieder noch während der OP angelegt Sie sorgen über 4 bis 6 Wochen für eine homogene Stabilisierung der Haut und einen beschleunigten Abbau der Schwellung. Die kleinen Schnitte werden mit selbstauflösenden Fäden vernäht, um sie noch unauffälliger erscheinen zu lassen.

Ist der Erfolg sofort sichbar?

Bereits unmittelbar nach der Behandlung ist in den meisten Fällen eine deutliche Verbesserung der Figur zu erkennen. In den folgenden Tagen und Wochen wird die noch verbleibende Flüssigkeit ausgeschieden. Der Befund bessert sich kontinuierlich weiter. Die postoperativen Schmerzen werden meist als einem Muskelkater vergleichbar beschrieben. Nach wenigen Tagen stehen die Patienten wieder voll im Berufsleben. Über mehrere Monate erstrecken sich dann der weitere, nicht unmittelbar fühlbare Heilungsprozeß und die Straffung der Haut.
Infos auf einen Blick:

{tabelle-anfang}
[[OP-Vorbereitung:][Rechtzeitige und ausführliche ärztliche Beratung und Risikoaufklärung. Ganzkörperuntersuchung, Gewichtskontrolle, Körperumfänge, Body-Mass-Index (BMI), Blutwerte, EKG]]

[[OP-Dauer:][2-3 Stunden]]

[[Narkose:][Örtliche Betäubung, Dämmerschlaf, Vollnarkose]]

[[Klinikaufenthalt:][Örtliche Betäubung, Dämmerschlaf, Vollnarkose]]

[[Arbeitsunfähigkeit:][Ambulant bis 2 Tage stationär im St. Frankziskus Krankenhaus nahe der Praxis]]

[[Gesellschaftsfähigkeit:][Nach 1-4 Tagen]]

[[Sport:][Nach 1 Woche]]

[[Sonne und Solarium:][Nach Verschwinden eventueller Blutergüsse]]

[[Sauna:][Nach 4 Wochen]]

[[Nachbehandlung:][Kompressionsmieder 4-6 Wochen – abhängig von Körperregion und Gewebequalität, Tapeverband, Lymphdrainage, Bindegewebsmassage, Vacuumtherapie, Magnetfeldtherapie, evtl. Antibiotika, Heparingel]]

[[Haltbarkeit:][Jahre - Jahrzehnte]]

[[Spezielle Risiken:][Blaue Flecken, Lymphabflussstörung, vorübergehendes Taubheitsgefühl, sehr selten Thrombose oder Lungenembolie Seitenunterschiede, Übersaugung mit Dellenbildung]]

[[Preis:][abhängig von dem gewünschten Ergebnis und der Menge an abgesaugtem Fett. Eine Übernahme der Kosten durch, ist selten und meist nur bei medizinischer Indikation gegeben.]]
{tabelle-ende}

Sind noch Fragen offen geblieben?

In einem kostenlosen Beratungsgespräch klären wir sie gern persönlich und individuell über Vor- und Nachteile sowie Spezialitäten dieser Behandlung auf.

Bild 2